Hermannhöhle - Rahm-Hanke

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Hermannhöhle

Stille Gründe

Eigentlich hatte ich diese schöne kleine, auch oder gerade für Anfänger hervorragend geeignete Höhle schon fast vergessen. Die letzte Befahrung, damals mit der Höhlenforschergruppe Dresden unter der Leitung von R. Winkelhöfer, ist mehr als 30 Jahre her! Erst die nähere Beschäftigung mit dem Hirschgrund brachte sie mir wieder in Erinnerung. Leider liegt sie innerhalb der Kernzone und kein markierter Weg führt zu ihr. Also: Befahrung heute nicht mehr erlaubt! Ich muss deshalb auf Literatur und eigene, alte Fotos zurückgreifen.
Ich zitiere aus "Die Höhlen der Sächsischen Schweiz" von S. Börtitz und W. Eibisch (Jahrbuch 1962 des Staatlichen Museums für Mineralogie und Geologie zu Dresden, S. 177-264):

"Hermannhöhle
am oberen Ende eines nordwestlichen Ausläufers des Hirschgrundes, in der Nähe des Fremdenweges. Benannt nach deren Entdecker: Hermann Schlenkrich, Rathen (1884). Einsturzhöhle, die aus mehreren Kammern besteht, von denen jedoch gewöhnlich nur die unterste bekannt ist.
Der dreieckige Eingang ist 1 m hoch und (unten) 0,8 m breit. Die Kluft der aneinanderliegenden Felsblöcke wird nach hinten größer, nach 1m kann man aufrecht stehen. Nach 3 m (bis dahin 0,8 m breit) wird dieser erste Höhlenraum 2 m breit und 4 m hoch. Die auf Sohle gemessene Länge dieser ersten Kammer beträgt 5,5 m, die Gesamtlänge in halber Höhe ist 7,5 m. An der Wand eine Inschrift: 1884
in 2,2 m Höhe führt die Höhle in einer zweiten, kleineren Kammer fort; diese ist 4 m lang, bis zu 2 m hoch (verstürzte Blöcke!) und 0,6 bis 1 m breit, etwas gewunden.
Am Ende der zweiten Kammer kann man zwischen den Blöcken hindurch zu einer etwa 1,5 m höher gelegenen (großen) Kammer gelangen, die jedoch von außen durch einen zweiten Zugang (von oben) erreichbar ist. (Ein dritter, sehr enger Zugang besteht auch noch zwischen der zweiten und dritten Kammer.) Die dritte Kammer ist 9 m lang, bis 2 m breit und 1 bis 1,2 m hoch."



Der Eingang zur Hermannshöhle (nach Börtitz/Ermisch)

Das Mundloch heute

Ein kurzes Stück kriechen

Blick aus Kammer 1 in Richtung Kammer 2

Ein Höhlenbewohner

Kammer 2 in Richtung Kammer 3

Schade auch, dass man nicht mehr zu einem schönen Aussichtspunkt über dem Hirschgrund laufen kann, da man dazu auch den markierten Wanderweg am Ende der Wanderer-Leiteinrichtung verlassen müsste!

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü